Rund um Castrop-Rauxel zwischen Schiffshebewerk und Zeche Zollern

Hochöfen, Gasometer oder Fördertürme prägen bis heute das Gesicht des Ruhrgebiets und sind wichtige Zeugen der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers. Die hier beschriebene Tour führt durch diese industrielle Kulturlandschaft und folgt dieser montanen Vergangenheit. Start- und Endpunkt ist der Bahnhof Dortmund-Bövinghausen. Vorbei an der Halde Lothringen, der Zechensiedlung Teutoburgia und dem Schloss Bladenhorst führt die Tour zum Schiffshebewerk Henrichenburg. Über den Hammerkopfturm Schacht Erin 3 und die Zeche Zollern geht es dann zurück zum Ausgangspunkt.

Zeche Zollern und Zechensiedlung Teutoburgia

Einblick in einen Maschinenraum der Zeche ZollernMit herrschaftlicher Architektur und modernster Technik dokumentiert die Zeche Zollern den Übergang vom Historismus zum Jugendstil; zu sehen an den Marmorschalttafeln und im Eingangsportal der Maschinenhalle. Auf dem Plateau der Halde Lothringen befindet sich in einer Höhe von 135 Meter die Lichtinstallation „Über(n)Ort“ von Kirsten Kaiser. Die Zechensiedlung Teutoburgia gilt als „Mustersiedlung“ mit einem abwechslungsreichen Straßenbild, gestalterischer Vielfalt in der Architektur und viel Grün. Sie enstand zeitgleich mit der gleichnamigen Zeche, die 1911 die Kohlenförderung aufnahm.

Bladenhorst und Henrichenburg

Schloss Bladenhorst in Castrop-RauxelAls Beispiel für ein bedeutendes Schloss der deutschen Spätrenaissance, das sogar noch Elemente der Gotik und des Barocks miteinander verbindet, gilt das Schloss Bladenhorst.

Das Schiffshebewerk Henrichenburg, bis 1970 in Betrieb, ist der älteste Bestandteil des „Schleusenparks Waltrop“, der aus zwei Schiffshebewerken, zwei Schleusen und einer ehemaligen Siedlung für Angestellte des Hebewerks besteht.

Die Tour im Überblick

karte0030
Tourenverlauf der Radtour

Charakter: familienfreundliche Wegeführungen

Etappen: Bahnhof Dortmund-Bövinghausen (Startpunkt) – Halde Lothringen – Siedlung Teutoburgia – Schloss Bladenhorst – Emscherdüker – Schiffshebewerk Henrichenburg – Ickersche Heide – Beerenbruch – Abstecher: Sonnenuhr auf der Halde Schwerin – Hammerkopfturm/Schacht Erin 3 – Zeche Zollern – Bahnhof Dortmund Bövinghausen (Endpunkt)

Alle Etappen der Tour sind auf einer Detailkarte noch einmal genau eingetragen (siehe die Tourenbeschreibung als PDF-Datei in der Tabelle unten).

Länge: ca. 40 km
Zeit: 3,5 Std. ohne Pausen
Download (GPX-Datei): tour-castrop-rauxel.zip
Tourenbeschreibung: info-castrop-rauxel.pdf

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.