Frühlings-Radtour Werne, Lünen und Waldgebiet „Kohuesholz“

Die erste Radtour des Jahres führt uns von Werne über Bergkamen nach Lünen und durch das Waldgebiet „Kohuesholz“ zurück nach Werne. Der erste Teil der Strecke führt südlich des Datteln-Herne-Kanals mit Kanal, Halde und renaturiertem Freiraum von Wohngebiet zu Wohngebiet bis zum Seepark Lünen. Von Lünen zurück fahren wir durch Felder hinauf auf den Cappenberg. Danach geht es durch den Wald und Felder nur noch bergab zurück nach Werne.

Bei dieser Radtour haben wir zum ersten Mal Pedelecs ausprobiert, die wir bei der Radstation Werne ausgeliehen haben. Wenn man sie einige Tage vorher bestellt, ist es kein Problem sie für 18 € pro Tag und Rad bei der Revierrad-Station zu bekommen. Nach einer kurzen Einweisung durch die netten Mitarbeiter der Radstation kann es losgehen. Mit den Pedelecs insbesondere den Schlossberg beim Schloss Cappenberg hochzufahren hat riesigen Spaß gemacht, aber auch so ist die Unterstützung eines Elektromotors bei der ersten Fahrradtour des Jahres eine tolle Sache! Vom Bahnhof Werne fahren wir durch die Stadt vorbei am zurzeit geschlossenen Natursolebad und passieren das Gradierwerk mit seinem schönen Kinderspielplatz.Gradierwerk Werne - Radtour Werne Der Parkweg führt uns zur B 233 wo wir auf die Römer-Lippe-Route treffen. Wir fahren ein kurzes Stück auf einem separaten Radweg entlang der Bundesstraße und queren sie vor der Brücke über die Lippe. Kanalbrücke_Werne Wir nutzen die Rad- und Fußgängerbrücke über die Lippe und fahren den ausgeschilderten Radweg nach Süden. Vor der Querung des Datteln-Hamm-Kanals halten wir uns rechts und folgen dem Schild Richtung Marina Rünthe. Vorsicht bei der Querung der Bundesstraße Richtung Marina! Ab hier führt unsere Radtour nur noch über ruhige Radwege.Marina-Rünthe_WerneWir folgen den beschilderten Radwegen Römer-Lippe-Route und der Landesgartenschau-Route an der Marina vorbei. Hier gibt es einen schönen Wohnmobil-Stellplatz, von dem aus man die Radtour ebenfalls gut starten kann. Womo-Platz_WerneZwischen Datteln-Hamm-Kanal und Naturschutzgebiet Beversee hindurch geht es zur Halde „Großes Holz“. Diese Halde wurde mit dem Licht-Kunstwerk „IMPULS“ von Dirk und Maik Löbbert gekrönt.IMPULS_Werne Wir folgen weiter den Radwegen Römer-Lippe-Route und Landesgartenschau-Route bis nach Bergkamen. In Bergkamen-Oberaden verlassen wir die Römer-Lippe-Route und fahren die Landesgartenschau-Route, weil wir uns die renaturierte Seseke und den Seepark Lünen anschauen wollen.Brücke_Seseke Der Seepark Lünen bietet mit seinen zahlreichen Bänken und dem schönen Blick über den See eine gute Möglichkeit eine kurze Rast einzulegen.Seepark_Lünen Schloss-Schwansbell-LünenDurch Lünen führt uns die Landesgartenschau-Route gut ausgeschildert am Schloss Schwansbell vorbei auf ruhigen Straßen in die Innenstadt, wo auch in Fußgängerbereichen konsequent Radwege für beide Fahrtrichtungen markiert sind. Hier gibt es viele Möglichkeiten für eine Stärkung bevor wir wieder in die Natur fahren! Über die Lippe hinweg folgen wir nun dem Rundkurs Ruhrgebiet durch ruhige Wohnstraßen aus Lünen hinaus. Achtung der Abzweig Richtung Cappenberg ist leicht zu übersehen!Landschaft-Lünen   Schloss-CappenbergJetzt geht es auf einer wenig befahrenen Landstraße direkt auf Schloss Cappenberg zu. Am Schlossberg ist die einzige starke Steigung, die zu dem höchsten Punkt unserer Radtour führt. Wenn man die Treppen mit begleitenden Fahrradrampen vermeiden möchte, sollte man die Straße nutzen, die aber recht stark befahren ist. Einfahrt CappenbergOben auf dem Schlossberg angelangt führt unser Weg weiter auf dem Rundkurs Ruhrgebiet am Ort Cappenberg vorbei in den „Kohuesholz“ genannten Wald. Jetzt im Frühling ist das erste Grün zu sehen und zahlreiche Blumen und Wildkräuter blühen.Schlüsselblumen Forst CappenbergRad-und ReitwegDer Radweg führt eine Weile schnurgerade durch den Wald und wird zum Teil von einem Reitweg begleitet. Kurz nach dem wir den Wald verlassen haben geht es rechts bergab durch die Felder. Lamm WaldNach der Bahnunterführung fahren wir links ab und folgen wir weiter dem Rundkurs Ruhrgebiet bis nach Werne rein. Durch ruhige Wohngebiete leitet uns der Radweg bis zur Münsterstraße, wo sich der Kreis unserer Radtour schließt. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Bahnhof Werne, wo wir unsere Pedelecs wieder abgeben. Die Batterien, die ca. 50 Kilometer halten sollen, haben wir auf dieser Radtour mit den knapp 40 Kilometern und der Steigung am Cappenberg fast leergefahren. Durch die Unterstützung des E-Motors ist uns die erste Radtour des Jahres nicht schwergefallen und wir machen uns gut gelaunt auf den Heimweg.

Die Radtour und Informationen zu den benannten Sehenswürdigkeiten finden Sie auch in unserer Karte „Radtour Östliches Ruhrgebiet„.

Übersicht_werne

Hier befindet sich die Tour im Ruhrgebiet

Die Tour im Überblick: Startpunkt: Bahnhof Werne

Charakter: sehr abwechslungsreiche Tour auf beschilderten Radwegen, größtenteils ohne Autoverkehr, mit einer kurzen, starken Steigung.

Länge: 39 km
Zeit: ca. 4 Stunden
Download (GPX-Datei): Tour_Werne.zip
Tourenbeschreibung: Tour_Werne.pdf

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink
, , , , , , , , , , ,

Eine Antwort auf Frühlings-Radtour Werne, Lünen und Waldgebiet „Kohuesholz“

  1. Potes sagt:

    Wunderschöne Strecke kenne ich sehr gut:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.