Rundtour durch die Rheinaue bei Wesel

Die Rheinaue zwischen Wesel und Xanten eignet sich gut für die erste Radtour im Frühling, da sie sehr viel Naturerlebnis bietet und mit wenigen Steigungen und einer Länge von 24 Kilometern die ungeübten Beine nicht überfordert.

Rheinpromenade Wesel mit Raddampfer River Lady

Rheinpromenade Wesel mit Raddampfer River Lady

Wir starten bei schönem Wetter am Welcome-Hotel in Wesel, wo es neben ausreichenden Parkplätzen und einem Wohnmobil-Stellplatz auch die Möglichkeit gibt, sich ein „Niederrheinrad“ auszuleihen. Auch wenn an dem Tag unserer Tour genug Fahrräder vorrätig waren, ist eine Reservierung bei www.niederrheinrad.de zu empfehlen.

Rheinpromenade Wesel Richtung Süden

Rheinpromenade Wesel Richtung Süden

An der Hotelrezeption bekommen wir die Schlüssel zu zwei gut gepflegten Gazelle-Hollandrädern. Nachdem wir unsere Verpflegung, das GPS-Gerät und anderes auf den Rädern verstaut haben starten wir am Rheinufer in Richtung Süden und fahren zunächst auf Radwegen entlang der Rheinpromenade, dann der Fischertorstraße, direkt auf den Willibrodi-Dom zu.

Dom von Wesel

Weseler Willibrordi-Dom

Preußenmuseum in Wesel

Preußenmuseum in Wesel

Am Hansaring biegen wir rechts ab und folgen der Hauptstraße auf einem separatem Radweg. An der Maaßen-straße gibt es mit einem Lebensmittelladen die letzte Gelegenheit den Proviant für die Tour durch die Auenlandschaft aufzufüllen bevor wir am Preußenmuseum vorbei auf die große Kreuzung an der Zitadelle Wesel stoßen.

Zitadelle Wesel

Die Zitadelle in Wesel

Hier biegen wir rechts ab auf die Schillstraße. Die Steigung führt uns zur neuen Rheinbrücke bei Wesel. Hier haben wir einen schönen Blick auf den Rhein und die Rheinaue.

Blick von der Rheinbrücke Wesel

Blick von der Rheinbrücke Wesel

Weiter geht es auf dem Radweg bis zum Ende der Brücke, wo wir rechts die kurze Serpentine abfahren. Ab hier sind die Straßen und Wege nicht mehr so stark befahren.

Wegweiser mit Rheinbrücke

Wegweiser Richtung Xanten mit Rheinbrücke Wesel

Wir folgen der Ausschilderung Richtung Xanten und genießen die Fahrt auf dem Weg hinter dem Rheindeich, der uns vor dem kalten Ostwind schützt. An der Ruine der alten Eisenbahnbrücke von Wesel machen wir eine kurze Rast und freuen uns über den Blick nach Wesel und zu unserem Startpunkt am Hotel gerade gegenüber auf der anderen Rheinseite.

Ruine der ehemaligen Eisenbahn-Brücke Wesel über den Rhein

Ruine der ehemaligen Eisenbahn-Brücke Wesel über den Rhein

Dann geht es weiter über den Deich auf teils gepflasterten Wegen, entlang von Höfen mit Storchennestern und idyllischen Schaf- und Rinderherden des Ortes Perrich.

Wir haben Glück und können die Fahrt westlich von Perrich auf dem Deichweg fortsetzen. Wenn der Deich von Schafen beweidet wird gibt es eine Umleitung durch Werrich.

Wegweiser bei Werrich

Wegweiser bei Werrich

Unser Weg führt uns etwas weiter ab vom Rhein in den Bereich des Naturschutzgebietes Bislicher Insel, wo auf schönen bunten Blumenwiesen in der Rheinaue zahlreiche Vögel einen idealen Lebensraum gefunden haben.

Blumenwiese in der Rheinaue bei Bislich

Blumenwiese bei Bislich

NaturForum Bislicher Insel

NaturForum Bislicher Insel

Direkt angrenzend an die Weiden hat das NaturForum Bislicher Insel ein altes Gehöft zu einem Museum, Veranstaltungsort und Naturbeobachtungszentrum umgebaut. Dort gibt es auch ein nettes Café mit einem windgeschützten Biergarten. Leider ist es erst ab 1.5. auch wochentags geöffnet.

Café am NaturForum Bislicher Insel

Café am NaturForum Bislicher Insel

RWE-Aussichtsturm beim NaturForum Bislicher Insel

RWE-Aussichtsturm beim NaturForum Bislicher Insel

Nach dem Besuch des Museums und des RWE-Aussichtsturms (den Schlüssel dazu gibt es im Museum)

Blick vom RWE-Aussichtsturm Richtung Wesel

Blick vom RWE-Aussichtsturm Richtung Wesel

Blick vom RWE-Aussichtsturm beim NaturForum Bislicher Insel Richtung Rhein

Blick vom RWE-Aussichtsturm beim NaturForum Bislicher Insel Richtung Rhein

machen wir uns auf den Weg zur Fähre über den Rhein.

Schiff auf dem Rhein bei Xanten

Schiff auf dem Rhein bei Xanten

Einmal fahren wir so nah am Rhein entlang, dass wir die Schiffe fast anfassen können. In den Biergarten des Gasthofs „Zur Rheinfähre“ kehren wir ein.

Wegweiser beim Gasthof zur Rheinfähre

Wegweiser beim Gasthof zur Rheinfähre

Biergarten des Gasthofs Zur Rheinfähre

Biergarten des Gasthofs Zur Rheinfähre

Die halbe Strecke liegt jetzt hinter uns. Wer einen Stadtrundgang durch Xanten machen möchte, kann von hier aus schnell die Altstadt erreichen. Xanten ist auch ein guter Ausgangspunkt für andere Radtouren am Niederrhein. Eine Tour von Xanten nach Niedermörmter und zurück ist hier beschrieben.

Wir freuen uns schon auf die Überfahrt mit der kleinen Personenfähre „Keer Tröch“.

Ankunft der Fähre Keer Tröch auf der Xantener Rheinseite

Ankunft der Fähre Keer Tröch auf der Xantener Rheinseite

Nach kurzer Wartezeit kommt die Fähre von der anderen Uferseite und wir können mit unseren Fahrrädern an Bord gehen. Durch die Wellen der großen Schiffe schaukelt es bei der Überfahrt ganz schön. Wenige Minuten später können wir uns schon von dem netten Personal verabschieden und unsere Radtour fortsetzen.

Vom Anleger geht es ein wenig bergauf und wir biegen nach wenigen Metern rechts ab auf den ausgeschilderten Deichweg.

Restaurant Fährhaus bei Bislich

Restaurant Fährhaus bei Bislich

Am Restaurant „Fährhaus“ vorbei folgen wir dem Weg  weiter nach Osten und können durch die höhere Lage wunderbar in die Rheinaue und die Landschaft hinter dem Deich schauen. Wir passieren mehrere Höfe, auch wieder ein Storchennest und können ganz entspannt mit wenig Autoverkehr den ehemalige Postdeich entlang radeln.

Alter Postdeich bei Bislich

Alter Postdeich bei Bislich

Nach knapp drei Kilometern auf dem Deich folgen wir der Beschilderung für Radfahrer und verlassen den Deichweg. Wir überqueren die Bislicher Straße und biegen rechts ab auf den Radweg Richtung Wesel und Grav-Insel. Der separate Radweg führt zunächst durch die offene Landschaft und durchquert dann zur Abwechslung ein Waldstück. An der Strecke gibt es zahlreiche Bänke im Schatten und in der Sonne, je nach Bedarf kann man hier eine kurze Rast machen. Nach dem Waldstück passieren wir noch einige Häuser bevor wir dann die Bislicher Straße an der Zufahrt zur Grav-Insel überqueren.

Überquerung der Bislicher Straße bei der Grav-Insel

Überquerung der Bislicher Straße bei der Grav-Insel

Die Grav-Insel ist ein riesiger Campingplatz zwischen dem Flürenen Altrheinarm und dem Rhein und wird hauptsächlich als Wochenenddomizil von Dauercampern benutzt.

Zufahrt zur Grav-Insel

Zufahrt zur Grav-Insel

Wir fahren weiter ein Stück über den Deichweg bis ein Wegweiser uns links den Deich hinunter durch ein kleines Wäldchen zum Auesee leitet.

Weg am Auesee in Wesel

Weg am Auesee in Wesel

Entlang des Auesees fahren wir bis zum Strandbad

Informationstafel am Strandbad Auesee in Wesel

Informationstafel am Strandbad Auesee in Wesel

und setzen dann wieder über auf den Deichweg. Diesem folgen wir nur wenige Meter bis wir über die Straße Römerwardt am Flugplatzende

Blick über den Flugplatz Wesel Richtung Wesel

Blick über den Flugplatz Wesel Richtung Wesel

entlang Richtung Rheinpromenade und Start- und  Zielpunkt am Welcome-Hotel Wesel fahren.

Blick von der Rheinpromenade in Wesel

Blick von der Rheinpromenade in Wesel

Nach knapp 24 Kilometern durch die liebliche Landschaft der Rheinaue am Niederrhein geben wir die Niederrheinräder beim Hotel wieder ab und freuen uns bei so schönem Wetter diesen Tag auf den Rädern verbracht zu haben.

Die Radtour ist wirklich gut und bequem zu fahren, verläuft meist auf verkehrsarmen Wegen und ist somit auch für Familien mit Kindern ideal geeignet. Wir haben den Tag genossen und wünschen Ihnen ebenfalls viel Spaß auf der Tour durch die Rheinauen!

Zusammenfassung:

Charakter: Leicht und familienfreundlich

Etappen: Parkplatz Rheinpromenade Museumsbahn Wesel Richtung Osten – Willibrordi Dom – Zitadelle – Rheinbrücke – Ruine Rheinbrücke – Perrich – Werrich – NaturForum Bislicher Insel – Rheinfähre – Fährhaus – Rheindeich – Bislicher Straße – Grav-Insel – Rheinauesee – Parkplatz Rheinpromenade

 Länge:  24 km
 Zeit:  ca. 3,5 Std.
 GPX-Datei:  Wesel-Rheinauen.zip
 Tourenbeschreibung:  Rundtour_Wesel.pdf

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink
, , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.