Hohe Mark – Sommerliche Radtour durch Wald und Feld

nDie Hohe Mark bietet sich gerade im Sommer für eine Radtour an, weil der Wechsel von Sonne und Schatten ein angenehmes Fahren ermöglicht. Unsere Radtour ist auf der Freizeitkarte „TourTipp Hohe Mark“ als Tour 2 eingezeichnet und auch beschrieben. Start-Parkplatz HausdülmenAls Startpunkt für unsere Tour wählen wir den Parkplatz an der Sandstraße in Hausdülmen. Der Parkplatz liegt direkt an der Strecke und man kann mit dem PKW oder Wohnmobil bequem und kostenlos parken.

Infostele am Parkplatz Hausdülmen

Eine Infotafel des Naturparks Hohe Mark gibt einen Überblick und Ratschläge für Rad- und Wandertouren.

 

 

 

Abfahrt HausdülmenLos geht es entlang des Heubachs bis zur Straße „Hellweg“.

 

 

 

 

 

 

Blick auf HausdülmenEin Blick zurück auf Hausdülmen.

Am Hellweg fahren wir rechts ab und folgen dem Weg über die Quarzwerkstraße hinaus. Kurz nach der Überquerung geht es rechts ab auf einen Weg der uns näher am Ufer des Silbersees führt. Am Ende des Sees folgen wir dem Kuhlenweg, fahren am Freiwildgehege und Kindergarten von Lehmbraken vorbei bis zum Brinkweg. Allee Richtung SythenHier geht es links ab durch eine schöne Allee nach Sythen.

In Sythen fahren wir vom Brinkweg links in die Dorfstraße und vor der großen Kreuzung rechts in den Düsterweg. Kapelle in SythenAn der kleinen Kapelle geht es links auf der Uphuser Straße weiter Richtung Uphusen. Dort folgen wir der Straße rechts bergab und überqueren die Münsterstraße. Vorsicht: hier fahren die Autos schnell!

Ab hier sind wir erst mal auf schönen, wenig befahrenen Straßen und Wege unterwegs.Baustelle Windräder

Es geht geradeaus an der Baustelle der Windräder vorbei durch Wald und Feld. Wir unterqueren die Autobahn und kommen an der Lavesumer Straße aus. Hier auf dem Radweg kurz links dann die nächste Straße rechts durch die Felder mit einem schönen Ausblick über Lavesum und in Richtung Münsterland.Ausblick

Auf den Henniger Weg biegen wir links ab, fahren bergab bis zum nächsten Weg rechts, der als Wanderweg A8 und X18 ausgeschildert ist. Die Wegstrecke ist für das Radfahren nicht so gut geeignet, aber der Ausblick und die vielen Rastmöglichkeiten machen das wieder wett.

Sommerliche Hohe Mark TourAb dem Hohenmarkenweg geht es immer geradeaus mitten in den Wald Hohenmarkenbusch hinein.

 

Die Strecke mit offenen lichten Abschnitten und richtigen Waldwegen ist sehr abwechslungsreich.

Weg im Wald

 

 

 

 

 

Aber es geht immer ein wenig bergauf!Funkrichtturm Bis der Funkrichtturm zwischen den Bäumen auftaucht.

 

 

 

 

 

Wanderschutzhütte

Hier kommen wir an einer schönen Wanderschutzhütte des Naturparks Hohe Mark vorbei, die neben einer Standortkarte auch weitergehende Informationen zur Natur bietet.

 

Bank bei den HexenbuchenJetzt geht es bergab zum Naturdenkmal Hexenbuchen deren Bank in der Sonne zum Erholen einlädt. Diese Gelegenheit nutzen wir, weil kurz nach den Hexenbuchen der unangenehmste Streckenabschnitt beginnt.

 

 

Schild an der GranatstraßeVon den Hexenbuchen aus treffen wir auf die Granatstraße, die wir rechts für ca. 3 Kilometer befahren müssen. Leider gibt es hier keine geeignete Ausweichstrecke und auch keinen separaten Radweg.Granatstraße

 

 

 

 

 

Vor dem Haus Granat halten wir uns rechts und lassen den Pferdehof links liegen. Für ein besonderes Erlebnis könnten wir links zum Naturwildpark Granat fahren …

Wir freuen uns, dass wir die große Straße verlassen können und folgen dem ausgeschilderten Radweg gen Norden durch den Wald. Da wo der Wald endet bei Surendorf biegen wir rechts ab Richtung Holtkämpe und genießen die Fahrt entlang der Waldkante. Militärisches SperrgebietDie in der Karte eingetragenen Hügelgräber sind im Wald versteckt und wir fahren immer geradeaus am Militärischen Sperrgebiet entlang durch die Hülster Heide.Hülster HeideAussichtsplattformRechts von uns taucht der Torfvennteich auf, den wir entlang radeln bis zur Aussichtsplattform. Hier machen wir eine kurze Pause, beobachten die Wildvögel und genießen die Ruhe am See. In der Hütte sind auch Bänke angebaut, die wir für unsere Rast nutzen. Ausblick DorfvennteichFrisch gestärkt machen wir uns auf die letzten Kilometer unserer Radtour durch die Hohe Mark. StörcheZwischen Torfvennteich und Autobahn beobachten wir eine Gruppe Störche, die die Aufwinde über den Feldern für ausgiebige Flugversuche nutzen.

Nach kurzer Fahrt auf der Mehrfelder Straße biegen wir links ab und überqueren über eine Brücke die Autobahn. Wir fahren entlang des Lohenbachs ein Stück in Sichtweite der Autobahn und biegen vor der nächsten Brücke über die Autobahn rechts ab Richtung Hausdülmen. Wir passieren mehrere Gehöfte mit Teichen, Feuchtwiesen und Storchennestern.

Rückkehr nach HausdülmenLangsam kommt Hausdülmen wieder in Sichtweite. Im Ort fahren wir rechts in die Straße Wallgarten, die uns bis zur Halterner Straße leitet. Diese müssen wir überqueren um wieder in die Sandstraße zu unserem Auto zu gelangen.

 

Spielplatz HausdülmenAm Ende unserer Tour und direkt am Parkplatz gibt es einen Kinderspielplatz und die Gaststätte „Sportschänke“, wo wir im Biergarten bei Kaffee und Kuchen die schöne Radtour ausklingen lassen.

 

Gasthaus

 

 

 

 

 

Alle Fotos: RVR/9.3

Die Tour im Überblick:

Übersicht_HoheMarkStart und Ziel: Parkplatz am Sportplatz in der Sandstraße in Hausdülmen

Charakter: Überwiegend leicht und familienfreundlich; im Waldbereich der Hohen Mark ist das Gelände leicht hügelig. Die Wegstrecke im Hohenmarkenbusch und nördlich Granat sind auf Grund des Wegezustands schwierig befahrbar.

 Länge: ca. 35 Km
 Zeit: ca. 4 – 4,5 Std.
 Charakter: Überwiegend leicht und familienfreundlich, hügelig
 GPX-Datei: Hohe Mark 2.zip
 Tourübersicht: Hohe Mark 2.pdf

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink
, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.