In der Elfringhauser Schweiz – Wanderung zum Bergerhof

Die Elfringhauser Schweiz – Von bürtigen Wanderern der Region bekannt, jedoch von dem einen oder anderen nicht. Und genau deswegen waren wir von unserem TourTippTeam im Februar dort unterwegs. Heute eine Tour von ca. 14 km durch Berg und Tal mit Abstecher zum Bergerhof.

Wir starten unsere Tour an einem der vielen kostenlosen Parkplätzen an der Straße Wodantal. Die Tour besteht aus zwei Abschnitten. Abschnitt 1 ist die Größere der beiden Runden und erst in Abschnitt 2, der kleineren Runde, stoßen wir auf den Bergerhof.

Ihr fragt euch immer noch was der Bergerhof eigentlich ist? Die Frage lässt sich schnell und einfach beantworten.

Der weg zum BergerhofDer Bergerhof ist im Grunde eine Art Bauernhof mit Besonderheiten. Zunächst ist der Bergerhof ein Treffpunkt von bis zu 40 km Wanderwege und dazu gibt es dort verschiedene Hofläden.
Zum einen der reguläre Fleischer. Hier gibt es viele verschiedene Fleischprodukte von Sauerbraten über Brotaufstrich und Belag hin zu Mettwürstchen. Dann gibt es dort noch ein Laden mit verschiedenen Gemüsesorten und Obst, Kartoffeln, Zwiebeln etc..
Jedoch bietet der Bergerhof nicht nur Lebensmittel an, die man selbst zubereiten muss. Dort bekommt man auch frischen, selbstgemachten Kuchen und verschiedene warme Gerichte. Dazu Kaffee, Kakao und andere warme und gekühlte Getränke. Nicht nur Essen und Trinken ist dort groß geschrieben. Der Bergerhof hat große Gehege und ein paar Ställe in dem Ziegen, Pferde, Hühner und Co.  betrachtet und gestreichelt werden können. Manches mal im Sommer wird sogar ein Mais Labyrinth erstellt. Aber schaut selbst beim Bergerhof nach.

Wanderzeichen Karo 3

Bauernhof mit Hund

Der erste Hof

Doch beginnen wir endlich mit der Tour. Zu aller erst überqueren wir die Straße und laufen auf einen Bauernhof zu. Diesen kann man ohne Probleme betreten. Doch Vorsicht! Dort läuft ein Hund frei rum, dieser kommt einmal zum Schnuppern und sorgt sich dann um andere Dinge an seinem Hof. Wir gehen weiter ein Stück durch den Wald. Nun kommen wir auch schnell wieder auf eine asphaltierte Straße, die jedoch fast gar nicht befahren ist.

 

Abzweig Oberbredenscheid

Abzweig Oberbredenscheid

Wanderzeichen Georoute

Wanderzeichen Georoute

Wir folgen der Straße ein gutes Stück und auf der rechten Seite kommt bald ein Friedhof mit einer hübschen Kapelle. Noch ein Stück weiter laufen wir auf einen Tunnel zu. Hier beginnt die Georoute. Wir folgen rechts der Straße weiter und kommen in einen kleinen Ort. Als erstes bemerkt man die weiße Kirche auf der rechten Straßenseite. Auf der linken Seite befindet sich das Haus Theresia der Theresia-Albers-Stiftung.

Friedhofskapelle

Friedhofskapelle

Ornament aus Glas der Theresia-Albers-Stiftung

Ornament der Theresia-Albers-Stiftung

Das Haus Theresia ist eine pädagogische Vollzeiteinrichtung der Behindertenhilfe. Zielgruppen sind Menschen mit einer chronisch psychischen Erkrankung und/oder Menschen mit einer geistigen Behinderung.

Wir biegen links vor dem Haus in die Straße ein und gehen am Ende über eine kleine Brücke rechts in den Wald rein. Auch interessant ist eine steinerne Bank links von der Brücke. Dort war mal ein Luftschutzstollen für die Besucher des Antoniusheims in den Kriegsjahren 1943-45.LuftschutzstollenBeschriftung der steinernen Bank

Wir gehen jedoch rechts weiter und folgen der Georoute. Hier wird der Weg unbefestigt und an nassen Tagen könnte es rutschig und matschig sein. Die Wege werden auch relativ schmal. Unser Team hatte in dem Abschnitt das Vergnügen auf einen Buntspecht zu treffen, dessen Klopfen durch den ganzen Wald zu hören war.

Am Ende des Waldes treffen wir auf eine Straße. Wir sind in einer kleinen Wohnsiedlung gelandet. Leicht rechts folgen wir der Straße aus der Wohnsiedlung hinaus und links geht’s weiter auf einer größeren Straße (Hackstückstr.). Dort treffen wir bald auf das Hotel/Restaurant Am Hackstück. Es geht noch ein Stück an der Straße weiter.

Später an vielen Feldern und Höfen, durch kleine Waldstücke bis wir wieder am Wodantal angekommen sind. Die Straße wird überquert zu einem Parkplatz. Dort ist ein kleiner Waldweg, den wir hoch laufen. An der nächsten Straße geht es links und dann rechts auf den Berger Weg. Jetzt sind wir am Bergerhof angekommen und es ist Zeit für eine Pause.

Der Rückweg wird angetreten. Dazu gehen wir zu der großen Kartoffel aufgespießt von einer Gabel und gehen vor dem weißen Haus den Weg entlang. Um in den Wald zu kommen müssen wir einige Weiden mit Holztüren getrennt überqueren. Bei Nässe und/oder Kälte ist es dort sehr rutschig. Es geht ein Stück durch den Wald und dann auf einer Straße zu. Bald sieht man aus der Ferne schon die Gemüsescheune.

Die Gemüsescheune ist ein großer Hofladen. Obst, Gemüse, Fleisch, Konfitüren, Marmelade, Brot, Blumen und vieles mehr gibt es da zu kaufen. Dort gibt es auch Sitzmöglichkeiten und Essen und Trinken zu kaufen, welches bereits zubereitet ist.

Wir gehen weiter bevor wir auf die große Straße zu gehen rechts Richtung Hotel/Restaurant Landhaus Siebe und vom Parkplatz aus auf einen schmalen Feldweg. Eine Straße wird noch überquert und ein paar Meter fehlen bis wir wieder am Parkplatz sind.

Release der Neuauflage der Wanderkarte Elfringhauser Schweiz: Sommer 2018

Die Fotos sind Eigentum des RVR.

Die Tour im Überblick:

 

Start/Ziel: Wanderparkplatz an der  Straße Wodantal in Velbert Nierenhof.

Charakter: etwas anspruchsvollere Wanderung auf teilweise unbefestigten Wegen und Straßen.

 

 

Länge: 13,5 km
Zeit: 3 1/2 Std.
GPX-Track: ElfringhauserSchweiz.zip
Karte: ElfringhauserSchweiz.pdf

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink
, , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.